Gibt es einen Unterschied zwischen Traubensaft und alkoholfreiem Wein?

Traubensaft

Traubensaft – Bildnachweis: istockphoto.com/MarenWischnewski

Als ich zum ersten Mal von alkoholfreiem Wein gehört habe, hatte ich mir die Frage gestellt, ob es überhaupt einen Unterschied zu natürlichem Traubensaft gibt oder ob beides das gleiche, nur in unterschiedlicher Verpackung und unterschiedlichem Namen ist. Daher gehe ich nun ein wenig genauer darauf ein ob es einen Unterschied zwischen Traubensaft und alkoholfreiem Wein gibt.

Ausgangspunkt für die Herstellung von Traubensaft, auch als Traubensüßmost bekannt, und alkoholfreiem Wein ist der Traubenmost, dieser wird durch das Keltern von Weinbeeren gewonnen. Neben Traubensaft und alkoholfreiem Wein ist er auch der Ausgangsstoff für die Wein- und Sektbereitung, Fruchtsaft, Süßreserve Mostkonzentrat und Rektifiziertes Traubenmost-Konzentrat (RTK).

Wie wird nun aus Traubenmost Traubensaft?

Den sogenannten Traubenmost erhält man durch das Keltern von Weinbeeren, welche je nach Reifegrad und Flüssigkeitsgehalt der Trauben zwischen 75 und 80 Teile Most aus 100 Teilen Trauben ergibt. Die übrig bleibenden festen Bestandteile beim Pressen der Maische, wozu die Schalen, Samen und Stiele zählen, bezeichnet man als Treber oder Trester. Je nachdem was nun aus dem Traubenmost erzeugt werden soll, erfolgt eine unterschiedliche Weiterverarbeitung.

Dabei unterscheidet sich die Weiterverarbeitung des Traubenmosts zu Traubensaft von der Weinerzeugung dadurch, dass hier ein Produkt erzeugt wird, welches wesentlich anfälliger gegenüber Oxidation und Mikroorganismen ist und auf den Einsatz von SO2 verzichtet werden muss. Dieser fehlende Schutz vor Oxidation und Mikroorganismen muss durch eine schnelle und saubere Verarbeitung des Traubenmost wettgemacht werden. Hierzu dürfen nur absolute gesunde Trauben verwendet werden. Denn verletzte und gefaulte Trauben neigen zu stärkerer Enzymtätigkeit und damit zu mehr Bräunung. Was das dazu führt, dass der Gehalt an flüchtiger Säure erhöht wird. Dabei liegt die Alkohol Höchstgrenze bei 3g/L, dieser Wert wurde von der EU festgelegt.

Wo ist nun der Unterschied zwischen Traubensaft und alkoholfreiem Wein?

Die sogenannten alkoholfreien Weine verwenden als Basis nicht Traubensaft, sondern fertig vergorene Weine, deren Alkoholgehalt sich im Bereich von 9-14 % bewegt. Diesem Wein, welcher ursprünglich auch aus Traubenmost entstanden ist (siehe hierzu Wikipedia: Weinherstellung), wird in einem zusätzlichen Arbeitsschritt der Alkohol entzogen. Somit hat ein alkoholfreier Wein dieselben Entwicklungsstadien wie ein normaler Wein durchlaufen. Nur wurde diesem zusätzlich in einer weiteren Produktionsstufe der Alkohol entzogen. Es ist jedoch dabei nicht möglich einem Wein vollkommen den Alkohol zu entziehen, daher bewegen sich alkoholfreie Weine in der Spanne von 0,0% vol. bis 0,5% vol. und dürfen innerhalb dieses Bereiches als alkoholfreie Weine verkauft werden.

Es lässt sich also festhalten, dass es sich bei Traubensaft und alkoholfreiem Wein um zwei gänzlich verschiedene Produkte handelt, welche zwar auf den gleichen Ausgangsstoff zurückgreifen, aber verschiedene Produktionsschritte durchlaufen müssen. Sollten Sie immer noch nicht überzeugt sein, dann machen Sie einfach den direkten Vergleich. Schenken Sie sich jeweils ein Glas Traubensaft und ein Glas alkoholfreier Wein ein und Vergleichen den Geschmack. Der typische Traubensaft ist süß mit wenig Geschmack. Alkoholfreier Wein hingegen behält den Charakter des Original-Weines, hinsichtlich Geschmack und Bouquet.

Alkoholfreie Weine im Text:

Previous post:

Next post: